Nach erfolgter Vorstandswahl vom 27. Januar ...

 

 

    Der Vorstand

 

                       2017

 

Obere Reihe v.l. :

Alwin Klomann(Beisitzer) Heinz Kusch (Schriftführer) Edeltraud Rödel (1. Kassiererin)

 

Mittlere Reihe v.l. :

Kurt Wiegand (2.Vorsitzender)Ralf Maroch (1.Vorsitzender) Ralf Bergmann (2.Kassierer)

 

Untere Reihe v.l. :

Rolf Schnabel (Beisitzer) Olaf Mitze (Beisitzer) Bernd Höntsch (Beisitzer)

(Ein Foto der anwesenden Jubilare 2017 finden Sie auf Seite "Ehrungen")

Zum erweiterten Vorstand gehören:

Unabhängige Schätzkommission

 

Leitung:  Dieter Ullrich

 

Huberta Bernhard

 

Heinrich Busch

 

Bruno Speck

 

Heinz Hentsch

 

(Zum Vergrößern klicken Sie das Bild an)

 

 

Die Mitglieder v.l.n.r.: Bruno Speck, Heinrich Busch, Huberta Bernhard, Dieter Ullrich und Heinz Hentsch

Hier eine Übersicht der Aufgaben unserer unabhängigen Schätzkommission  (Autor: Dieter Ullrich)

Nach dem Bundeskleingartengesetz (BKleinG) vom 1. April 1983 bzw. allen

folgenden Nivelillierungen dieses Gesetzes steht den abgebenden Pächterinnen/Pächtern bei Kündigung der Pachtverhältnisse eine Entschädigung zu. Die Höhe dieser Entschädigung wird beim

KGV Hattersheim durch eine Schätzkommission ermittelt, die nach den Richtlinien dieses Gesetzes arbeitet. Gemäß Vorstandsbeschluss darf ein Garten nicht höher als 5.000  € bewertet werden. Damit soll vermieden werden, daß ein Kleingarten zum Spekulationsobjekt wird.

Die Schätzkommission besteht lt. Satzung des KGV aus fünf Mitgliedern des Vereins. Diese bestimmt einen Sprecher - dies ist seit längerer

Zeit Herr Dieter Ullrich.

 

Ist eine Parzelle schriftlich gekündigt und der Vorstand im Besitz der Schlüssel zum Grundstück und der Laube, so wird ein Termin für die Schätzung festgelegt. Das abgebende Mitglied kann wählen, ob es am Termin der Wertermittlung teilnehmen möchte oder nicht.

Eine Bestandsaufnahme über Schäden und wertlosen Teilen auf der Parzelle geht der Wertermittlung voraus. Die Errechnung der Einzelwerte und die Festlegung des Gesamtwertes erfolgt durch die bewertenden Personen alleinverantwortlich. Der festgestellte Wert für den Garten ist für das abgebende Mitglied und den Vorstand verbindlich (Lt. gültiger Satzung)

Bewertet werden natürlich die Laube, die eigentlich immer den größten Wertanteil hat, obwohl nach dem BKleinG nur einfache Bauweise gewertet wird. Weiterhin erhält das Mitglied Geld für Aufwuchs wie Bäume, Sträucher und Hecken soweit sie zur kleingärtnerischen Nutzung gehören. Aber auch

Zäune, Wasserversorgung, Biotope, Solaranlagen und Steinwege werden bewertet. Hecken als Sichtschutz dürfen die Höhe von1,8 Meter nicht überschreiten. Alte und kranke Bäume, Sträucher und Dinge die nicht in den Garten gehören muss das abgebende Mitglied entfernen.

Sind die abgebenden Kleingärtner dazu nicht in der Lage, werden die in der Wertermittlung aufgeführten Arbeiten vom Verein durchgeführt. Die Kosten trägt das abgebende Mitglied. Alle beweglichen und zum Teil auch fest verankerte Güter die sich auf der Parzelle befinden werden nicht bewertet.

In diesem Punkt verständigen sich meistens Abgebender und Neupächter privat. Die Kündigungen finden in der Regel im Frühjahr und zum Ende des Gartenjahres am 31. Oktober statt. Pro Saison (Jahr) kommen so 

10 bis 15 Gärten zusammen (2016 waren es 17 Wechsel).

Die Wertermittlung wird dem 1. Vorsitzenden übergeben, der dann die Gärten auf Basis der Bewerberliste die der Vorstand führt, zum ermittelten Preis neu verpachtet.

Das Team der Kassenprüfer:  Arthur Baum & Dieter Ullrich

(Bilder folgen)

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieter Ullrich

Ehrenmitglied 

75 Jahre alt und im Verein seit 1977

 

 

 

 

 

 

Vergnügungsausschuss

 

(Siehe auch Seite:  Treffen  Vergnügungsausschuß)